ASV Durlach 02 e.V.

ASV Durlach 1902

Newsticker

Werbung

ASV aktuell

«   Seite 3 von 12   »

 (4.4.2024) Der ASV Durlach trauert um sein langjähriges Vereins- und Ehrenmitglied Herbert Jäck, der am Karfreitag im Alter von 92 Jahren verstorben ist. Herbert Jäck gehörte zu den Männern der ersten Stunde beim in der Nachkriegszeit als Nachfolgeverein des FC Germania Durlach zusammengeführten ASV. Er war persönlich als Zuschauer dabei, als im Jahre 1948 das Turmbergstadion mit einem Spiel gegen den deutschen Meister 1. FC Kaiserslautern vor 12.000 Zuschauern eingeweiht wurde. Herbert Jäck war ein herausragender Sportler in der damaligen ASV-Tischtennisabteilung. Er gewann zahlreiche badische Titel und zudem mehrere internationale Turniere, was ihm eine reichhaltige Trophäensammlung bescherte. Sein Stolz war zudem ein Einsatz in der deutschen Tischtennis-Nationalmannschaft gegen Jugoslawien. Später unterstützte er den ASV Durlach ehrenamtlich auf vielfältige Weise und auch als Vorstandsmitglied. Seine Vereinstreue hat er nie in Frage gestellt, auch nicht, als es dem ASV schlechter ging als heute, und es ist kein Zufall, dass Sohn Uwe mit gleicher Vereinstreue heute dem ASV-Vorstand angehört. Bis zuletzt hat sich Herbert Jäck auch während der ASV-Spiele regelmäßig über die Spielstände der 1. Mannschaft informieren lassen und nahm regen Anteil an der Entwicklung des Vereins. Der ASV Durlach verneigt sich mit Respekt vor Herbert Jäck und dessen Aufrichtigkeit und Vereinstreue. Der ASV Durlach wird Herbert Jäck ein ehrendes Andenken bewahren.

(1.4.2024) Ein tor- und chancenreiches Fußballspiel lieferten sich am Ostermontag die Landesligamannschaften von Kickers Pforzheim und des ASV Durlach, bei dem der ASV letztlich aufgrund der besseren Spielanlage und des optischen Übergewichts auf dem ungeliebten Kunstrasen auf der Wilferdinger Höhe mit 4:3 (2:2) verdient drei Punkte in die Markgrafenstadt mitnahm und damit wieder auf Platz drei in der Tabelle vorrückte. Bereits in der fünften Spielminute schreckte ein lauter Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Gabriel Grundl (Hoffenheim) beide Mannschaften auf: Nach einer undurchsichtigen Szene auf der rechten ASV-Abwehrseite zeigte der Unparteiische auf den Punkt und Enes Kara traf zur Führung der Kickers, als der ASV gerade versuchte, sich in die Partie zu kombinieren. Der Ausgleich folgte jedoch schon fünf Minuten später, als Slawen Jurisa in zentraler Position zum Abschluss kam und den Ball ins rechte Eck platzieren konnte. In der Folgezeit spielte der ASV dem Gegner in die Karten, indem er seine Angriffe viel zu sehr durch das Zentrum vortrug, was regelmäßige Ballverluste nach sich zog und den Gastgebern gefährliche Konter über die Flügel ermöglichte. Dem so entstandenen vermeintlichen erneuten Pforzheimer Führungstreffer durch den Ex-Mühlburger Aboubakar Bakayoko versagte Schiedsrichter Grundl zu Recht wegen vorausgegangenen Handspiels die Anerkennung. Dafür ging nun der ASV in Führung: Bei einem schnell vorgetragenen Angriff wurde Valentino Vujinovic kurz hinter der Strafraumgrenze gefoult und verwandelte den Elfmeter sicher zum 2:1 (42.). Wer danach dachte, der ASV würde die Führung souverän in die Pause bringen, sah sich getäuscht: Fast auf Höhe der eigenen Eckfahne irritierten sich Innenverteidiger Dario Jerkovic, der dann in der zweiten Halbzeit gelb/rot-gefährdet in der Kabine blieb, und Torwart Matías Martínez Freniche gegenseitig, wobei der ASV-Torhüter auch noch ausrutschte und zu Fall kam. Die Folge war der Ausgleichstreffer durch Bakayoko aus spitzem Winkel.
Nach der Pause – der ASV hatte defensiv umgestellt – ging das Schwimmfestival in der ASV-Abwehr zunächst weiter: Zunächst ermöglichte man dem agilen Pforzheimer Außenstürmer Jonas Wittmann viel zu leicht einen Kopfballtreffer zum 3:2 (51.) und zudem halfen der Torpfosten, Torwart Matías Martínez Freniche und der auf der Linie klärende Lukas Jonhoff, Schlimmeres zu verhindern. Auf der Gegenseite traf José Carlos Tijeras Martínez mit einem Freistoß die Querlatte. Nach rund einer Stunde wurde das ASV-Übergewicht stärker: Valentino Vujinovic erzielte nach einem Rückpass des auf der rechten Seite freigespielten Yannick Frey den erneuten Ausgleich zum 3:3 (57.). Nun wollte der ASV den Sieg und wurde auch belohnt: Nach Pass von Dominik Haramustek konnte Slawen Jurisa zu einem Alleingang an drei Gegnern vorbei ansetzen und den erneuten Führungstreffer erzielen (78.), der letztlich den Sieg bedeutete. Hätte in der Schlussphase der ASV seine Konter besser zu Ende gespielt, wäre gegen taktisch stets disziplinierte Pforzheimer sogar noch ein höherer Sieg drin gewesen und den mitgereisten Fans das Zittern erspart geblieben.

(25.3.2024, Foto: Stefan Theil, weitere Fotos auf der ASV-Facebookseite) Letztlich leistungsgerecht mit 1:1 (0:1) trennten sich am Sonntag auf Platz 2 des Turmbergstadions der ASV Durlach und die Oberligareserve des ATSV Mutschelbach. Während der ASV weiterhin auf die langzeitverletzten Toni Nigliazzo und Simon Leimann sowie weiterhin auf Niko Bajusic (muskuläre Probleme) verzichten musste, hatte der Gegner mit dem Ex-Durlacher Tobias Stoll, Florian Henk, Fabian Diringer und Jonas Schleich und Niels Reißfelder zahlreiche Spieler mit nicht geringer Oberligaerfahrung in seine Anfangsformation geschickt, so dass ein Spiel mit hohem Niveau zu erwarten war. Nach ersten beiderseitigen Torannäherungen in den ersten zehn Minuten entwickelte sich ein verteiltes Spiel, bei der beide Mannschaften hätten in Führung gehen können. Diese gelang in der 34. Minute den Gästen, die nach einer misslungenen ASV-Ecke schnell kontern konnten, so dass der aufgerückte ATSV-Abwehrspieler Jonas Schleich einen Pass von Tobias Stoll zur Pausenführung verwerten konnte. Mit Moral und Kampfeswillen kehrte der ASV aus der Kabine zur zweiten Halbzeit zurück und hätte drei Minuten nach Wiederanpfiff fast schon Erfolg gehabt, als ASV-Stürmer Valentino Vujinovic nur den Pfosten traf. Fünf Minuten später kratzte Jonathan Mekkonen einen platzierten Schuss von Oguzhan Dogancay von der Linie. Der mittlerweile hochverdiente Ausgleich fiel dann in der 56. Minute, als Ibrahim Ünsal einen Freistoß ins lange Toreck zirkelte. Dass es nicht zum Heimsieg reichte, lag daran, dass Mutschelbachs Oberligaroutinier Florian Henk einen Schuss von Valentino Vunjinovic von der Torlinie köpfte und in der Schlussphase Jonathan Mekonen erneut vor dem einschussbereiten José  Tijeras Martínez klären konnte. Dem ASV steht vor einer englischen Woche mit dem Nachholspiel in Huchenfeld am Mittwoch und dem Auswärtsspiel bei Kickers Pforzheim am Ostermontag.
 

(17.3.2024, Archivfoto) Für die einen ging es um was, für die anderen anscheinend nicht. Der ASV Durlach bekam am Sonntag gegen den abstiegsgefährdeten Gastgeber FC Nöttingen 2 keinen Fuß auf den Boden und unterlag verdient mit 0:3 (0:1). Dass der ASV außer auf die langzeitverletzten Simon Leimann und Toni Nigliazzo auch noch auf die Stammspieler Niko Bajusic, Özen Can, Alper Demirci und Dawid Jablonski verzichten musste, kann nicht als Ausrede dafür herhalten, um die kämpferische Einstellung komplett vermissen zu lassen. Der Gastgeber, dem man stets anmerkte, dass er die Klasse unbedingt halten will und der von den letzten fünf Spielen nur eines verloren hatte, begann furios und arbeitete schon früh mit Aluminiumtreffern an einer Führung. Der ASV kam überhaupt nicht ins Spiel und musste folgerichtig in der 27. Minute das 0:1 durch FCN-Mittelfeldakteur Nico Wiesner hinnehmen. Während der ASV in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wenigstens seinen ersten Eckball vermelden konnte, machte erneut Nico Wiesner mit seinem zweiten Saisontor überhaupt mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sack nahezu zu. Danach kam der ASV besser ins Spiel, hatte über Valentino Vunjinovic auch zwei Chancen, doch der ASV spielte die Szenen entweder nicht komplett zu Ende oder der oberligaerfahrene Xaver Pendinger im Nöttinger Tor war auf dem Posten. Das 3:0 durch Dennis Ganzhorn (82.) war letztlich der Schlusspunkt in einer Partie, in die der ASV nie hineingefunden hatte. Am kommenden Sonntag erwartet der ASV in Durlach den ATSV Mutschelbach 2, der sich am Sonntag mit einem 5:0 gegen Knielingen warmgeschossen hat. Die Durlacher haben da einiges gutzumachen, denn in der Hinrunde gab es beim 1:3 in Mutschelbach eine ähnlich schwache Leistung zu vermelden wie an diesem Sonntag in Nöttingen.


«   Seite 3 von 12   »

Premiumsponsoren

Ausrüster

Geschichte des ASV als Buch erschienen

Mehr Infos hier klicken!

Classicsponsoren

Videos

Wetter



© Copyright 1902-2024 - ASV Durlach 1902 e.V.